Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um in der Welt des Handels immer auf dem neuesten Stand zu bleiben!

10 Handelsexperten und ihre besten Tipps für Marketing und Wachstum.

Inhaber von kleinen Einzelhandelsgeschäften sind häufig wegen Umsatzrückgang oder zu geringer Kundenfrequenz frustriert. In Zeiten wie diesen würde man sich gerne von einem Experten beraten lassen, der das Geschäft wieder zum Laufen bringt. Auch wenn es nur ein einziger Tipp wäre, der sich dafür sofort und leicht in die Tat umsetzen lässt. Wer so denkt, kann sich jetzt freuen. Denn ich habe deutlich mehr als einen guten Ratschlag für Sie zusammengetragen.

In diesem Artikel finden Sie 10 Erfolgsrezepte zum „Mitnehmen“ von international renommierten Strategen, Beratern und Rednern. Diese Handelsexperten haben alle ihre ganz eigene Antwort auf folgende Frage:

„Was ist Ihr Nr. 1 Vorschlag für Händler, die ihr Ladengeschäft besser vermarkten wollen?“

Erfolgserprobte Tipps und Einblicke, die alle einen großen Effekt auslösen können – vorausgesetzt, einer der Vorschläge wird von Ihnen auch tatsächlich realisiert. Legen wir los …

1. Geben Sie den Menschen einen Grund, Ihr Geschäft aufzusuchen.
„Das Beste, was Händler tun können, um ihren Laden besser zu vermarkten, ist, den Leuten einen Grund zu geben, genau ihr Geschäft aufzusuchen. Ich habe Geschäfte gesehen, die exklusive Events abhalten, limitierte und ausschließlich hier verfügbare Artikel anbieten und Online-Coupons zur Einlösung im Ladengeschäft nutzen, um ihre Geschäfte zu bewerben.“
Bryan Eisenberg, Gründer und Chief-Marketing-Officer von IdealSpot, Bestseller-Autor

2. Konzentrieren Sie sich darauf, wie Sie verkaufen, was Sie verkaufen.
„Nehmen Sie einmal an, dass niemand wirklich braucht, was Sie verkaufen – weil man es wahrscheinlich auch nicht tut. In etwas mehr als 25 Jahren hat sich unsere Wirtschaft weiterentwickelt von einer, die auf Knappheit von Gütern und Dienstleistungen basierte, zu einer, die unvorstellbaren Überfluss bietet. Es gibt nur sehr wenig, das Sie verkaufen können, das es nicht auch irgendwo sonst gibt. Konzentrieren Sie sich stattdessen lieber darauf, WIE Sie verkaufen, was Sie verkaufen. Grenzen Sie Ihr Kundenerlebnis vollständig von der Konkurrenz ab uns stellen Sie sicher, dass es außergewöhnlich ist. Produkte kommen und gehen aber es wird immer einen Markt für wahrhaft beeindruckende Erlebnisse geben.“
Doug Stephens, Gründer von Retail Prophet und Autor von „The Retail Revival“

3. Achten Sie auf Kleinigkeiten.
„Auch auf Kleinigkeiten kommt es an. Kreieren Sie ein Kundenerlebnis, das Ihre Marke bis ins kleinste Detail zum Leben erweckt und erfüllen Sie sämtliche Erwartungen daran mit Bravour. So verleihen Sie Ihrer Marke bei jedem Kundenkontakt Ausdruck.“
Denise Lee Yohn, Expertin für Markenentwicklung, Autorin von „What Great Brands Do“

4. Hören Sie nie auf nachzuforschen.
„Prüfen Sie Ihren Umsatz oder dessen Rückgang von Vortagen oder sogar von vor Jahren. Untersuchen Sie Ihre Lagerverkäufe und Ihren Absatz durch Verkäufer. Nehmen Sie Ihre Konkurrenz und deren Kunden unter die Lupe. Erforschen Sie Ihre Kunden und die Kunden, die Sie gewinnen wollen. Werfen Sie einen genauen Blick auf die Angestellten, die sich bei Ihnen bewerben und machen Sie sich auf die Suche nach Verkaufstechniken und Kundenservice für größeren Erfolg. Die Liste lässt sich immer weiterführen. Einfach gesagt: Forschen Sie immer nach, was Sie tun können, um Ihren Umsatz zu steigern, Ihr Marketing, Ihr Merchandising, Ihre Angestellten und sogar sich selbst zu verbessern. Hören Sie nie damit auf.“
Nicole Leinbach Reyhle, Gründerin und Herausgeberin, Retail Minded

5. Motivieren Sie Kunden, aktiv zu werden.
„Weihnachtseinkäufe erzeugen regelmäßig ein Gefühl von Dringlichkeit. Die Kunden haben nur eine begrenzte Zeit, die Einkaufsliste für ihre Lieben abzuhaken. Es ist eine einzigartige, besondere Zeit des Jahres, in der man die Kunden mit besonders schön verpackten Artikeln lockt. Einen ähnlichen Effekt erreichen Sie, wenn Sie exklusive Geschenk-Sets in Ihr Sortiment aufnehmen oder „Limited Edition“-Sammlerstücke. Oder Sie gehen für eine begrenzte Zeit spannende Kooperationen ein.
Sie können sicher sein, ihre Kunden fühlen sich unter Zeit- und Verfügbarkeitsdruck und sind dementsprechend motiviert zu handeln. So lange Ihr Angebot wegen des begrenzten Zeitrahmens eine klare Botschaft hat, verstärkt diese Dringlichkeit nur den Druck auf die Kunden, den jeweiligen Artikel sofort zu kaufen. Ansonsten werden sie keine Gelegenheit mehr haben, ihn zu bekommen – zumindest nicht in dieser speziellen Version. Das ist der Schlüssel.“
Melissa Gonzalez, Gründerin von The Lion’esque Group, und Autorin von „The Pop-Up Paradigm“

6. Seien Sie vor Ort von Bedeutung.
„Lokale Relevanz: Soweit es ihnen möglich ist, sollten Händler stets aktuell und genau über die Stadt und Gemeinden informiert sein, in denen sie ihr Geschäft betreiben. Denn das verleiht dem Marketing Aufschwung und ermöglicht eigenständige Ideen, die in logischer Konsequenz auch auf die Menschen dieser Region abgestimmt sind.“
James Bickers, Sr. Editor, Retail Customer Experience

7. Setzen Sie auf „Shoppertainment“.
Sie sollten jeden Monat ein GROSSES und zwei oder drei KLEINERE Aktionen/Events in Ihrem Geschäft veranstalten. Ein großes Event sorgt für Frequenz und füllt Ihren Laden mit Kunden. Verwechseln Sie eine große Aktion nicht mit etwas, das eine lange Planungszeit benötigt. Ein Workshop oder eine Modenschau kann zwar ein riesiger Aufwand sein, aber es ist kein großes Event, wenn es nicht potenzielle Kunden anlockt, die auch noch etwas kaufen.
Ein kleineres Event kann ein Samstag mit Vorführungen und Gewinnspiel sein. Kleinere Aktionen ziehen Kunden an, sollten aber nicht viel Zeit für Planung und Durchführung benötigen. Wenn Sie mit dem Konzept von Events und Promotion-Aktionen noch nicht so vertraut sind, dann beginnen Sie einfach mit einem großen und einem kleinen Event pro Monat. Sollten Sie schon regelmäßig Aktionen durchführen, dann können Sie einfach so viele hinzufügen, wie Sie möchten.“
Rich Kizer & Georganne Bender, Gründer und Sprecher, Kizer & Bender

8. Spielen Sie nicht nur die „Kleinunternehmen“ Karte.
„Verlassen Sie sich nicht nur auf die Aussage, dass Sie ein „kleiner Betrieb“ sind. Geben Sie den Menschen einen Grund, bei Ihnen einzukaufen. Mein Lieblingsgrund: Bieten Sie einzigartige, hochwertig gefertigte Produkte, die es nur in begrenzter Zahl gibt.“
Mercedes Gonzalez, Gründer, Global Purchasing Companies

9. Verbinden Sie Online mit Offline.
„Mit dem gesamten Wissen der Menschheit verfügbar per Klick und Smartphone ist der Käufer von heute ausgebuffter denn je. Um diese mächtigen Käufer zu bedienen und ungeplante Anschaffungen zu ermöglichen, ist es von größter Bedeutung, dass das Verkaufsumfeld viel Produktinformation bietet – ganz besonders auch Empfehlungen von anderen Käufern direkt im Geschäft. Dies lässt sich z.B. durch Online-Bewertungen zu den Produkten erreichen, die man im Laden nachlesen kann.
Während mehr als die Hälfte der Käufer heute digitale Medien vor dem Kauf nutzen, will die überwältigende Mehrheit den Kauf trotzdem immer noch in einem Laden abschließen. Wenn Händler über ihr digitales Marketing nachdenken, sollten sie nicht nur Online-Verkäufe im Blick haben. Ein zuverlässiger Filialfinder, Zugang zum Echtzeit-Lagerbestand und ein gut ausgearbeitetes, lokales SEO Konzept gehören zu den wertvollsten, digitalen Maßnahmen eines jeden Retailers.“
Jason Goldberg, Gründer bei RetailGeek, GVP Commerce Strategy, Razorfish

10. Erzählen Sie eine Geschichte.
„Wenn Sie sich in einer beliebten Gegend mit starker Passantenfrequenz befinden, gestalten Sie ein tolles Schaufenster, das nicht nur eine Geschichte erzählt sondern diese richtig gut. Die Gestaltung muss eine Einladung für jeden Passanten sein. Ein gut designtes Schaufenster regt zu Spontanverkäufen an und steigert die Neugier der Kunden enorm. Vielleicht rührt es sogar die Herzen der Menschen?!“
Bob Phibbs, Sprecher und Berater, The Retail Doctor

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.