Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um in der Welt des Handels immer auf dem neuesten Stand zu bleiben!

15 Innovative Handels Trends in 2020

Wie immer bringt ein neues Jahr neue Trends in der Welt des Einzelhandels und des E-Commerce mit sich. Von innovativen Einzelhandelstechnologien bis hin zu überraschenden neuen Vertriebskanälen: Hier sind 15 der innovativsten Einzelhandelstrends, die Sie im Jahr 2020 im Auge behalten sollten.

1. Ladengeschäfte für native Digital Brands
Digitale native Marken wie Mister Spexx, Home24, Made.com oder Zalando starten und erweitern ihre physische Präsenz. Laut Immobilienexperten werden voraussichtlich 250 stationäre Geschäfte für digital einheimische Marken in den nächsten 5 Jahren eröffnet.

Amazon1.jpg.2515199

 

2. Einkaufen mit AR
Die Zukunft ist jetzt: Augmented Reality (AR), maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) sind angekommen und entwickeln sich schnell. Einzelhändler nutzen die AR-Technologie, um die Lücke zwischen digital und physisch zu schließen.
Mega-Marken wie Zara, Ikea und Amazon haben AR-Funktionen eingeführt, mit denen sich Käufer z.B. Möbel in ihren Häusern vorstellen können. Mit einem AR-Markt, der bis 2021 voraussichtlich 133 Milliarden Dollar erreichen wird, werden kleinere Einzelhändler zweifellos bald aufschließen müssen.

Amazon Scout ist nur ein Beispiel dafür, wie der Marketplace AR nutzt, um Kunden zu unterstützen.

Bildschirmfoto 2020-02-11 um 12.20.20

Um die Wettbewerbsbedingungen zu verbessern, macht Shopify diese innovative Einzelhandelstechnologie über Shopify AR für kleinere Marken zugänglicher (siehe unten). Diese Funktion bietet ein benutzerfreundliches Toolkit für Unternehmen, mit dem sie mithilfe des Safari-Browsers auf iOS 12-Geräten eigene AR-Erlebnisse erstellen können, um Kunden ihre Produkte vorzustellen.

Artboardlarge

 

3. Produkt Individualisierung
Einzigartige Produkte sind ein klassisches Symbol für Luxus: Etwas zu haben, das sonst niemand auf der Welt hat.
E-Commerce und stationäre Geschäfte bieten mehr Optionen als je zuvor, um den Einkauf individuell zu gestalten, von Monogrammen und Stickereien bis hin zu völlig einzigartigen Farbschemata.
Durch Individualisierung können Käufer ein Produkt erwerben, das speziell auf ihre Bedürfnisse und ihren Stil zugeschnitten ist.

Zum Beispiel bietet Levi’s eine personalisierte Stickerei auf Jeans und Jeansjacken an, während NIKEiD den Kunden die Möglichkeit gibt, ihre Sneakers für ein wirklich einzigartiges Paar zu personalisieren.

Mit der Eröffnung von Levis größter Individualisierungs-Schneiderei in Manhattan, kann man sogar seine alten Klamotten „neu“ kreativ gestalten, die sie sonst in den Müll geworfen hätten.

Bildschirmfoto 2020-02-11 um 13.23.38

 

4. Visuelle Suche
Die visuelle Suche ist ein weiterer KI-gestützter Trend im Einzelhandel und ermöglicht es Kunden, ein Produkt zu finden und zu kaufen, indem sie einfach ein Foto aufnehmen. AI verwendet seine „Magie“, um das Produkt (oder ähnliche) über mehrere Standorte und Einzelhändler hinweg mit nur einem Klick zu identifizieren.
In der Linsenfunktion von Pinterest werden beispielsweise mithilfe der KI-Technologie und der Kamera in der Pinterest-App nach visuell ähnlichen Stillen gesucht. Diese Suchanfragen stiegen zwischen Februar 2017 und 2018 im Jahresvergleich um 140%. Dies zeigt, dass die visuelle Suche mehr als nur ein „Trend“ ist.

Bildschirmfoto 2020-02-11 um 12.28.45

“Pinterest Lens” Credit: Pinterest Newsroom

Um von der visuellen Suche im Jahr 2020 zu profitieren, sollten Einzelhändler sicherstellen, dass ihre visuellen Assets von hoher Qualität und aktuell sind. KI-gestützte Suche wird mit Sicherheit immer häufiger und erleichtert es den Käufern, das zu finden und zu kaufen, was sie wollen, wann sie wollen.

5. Omnichannel Erfahrung
Der Aufstieg von Omnichannel wird sich 2020 sicherlich fortsetzen, daher müssen Einzelhändler ein konsistentes Einkaufserlebnis über alle Kanäle hinweg bieten, sowohl online als auch offline.

Bildschirmfoto 2020-02-11 um 12.29.32

Da die Grenzen zwischen digitalen und physischen Einkaufserlebnissen verschwimmen, müssen Einzelhändler sicherstellen, dass sie agil sind und auf Kundenbedürfnisse reagieren, und zwar an allen Stellen der Kaufreise mit Marken-Touchpoints.
Verbraucher denken einfach nicht in Kanälen. Dies ist nicht das Jahr 1998. Niemand sitzt herum und denkt: „Hey, ich glaube, ich werde ein bisschen online einkaufen.“ Sondern: „Ich brauche jetzt XYZ!“ oder „Oh cooler Vorschlag. Das kaufe ich.“

6. Pop-up Läden
Pop-up-Läden sind aufregend und gefragt: Laut Storefront wird der „temporäre“ Einzelhandel voraussichtlich 80 Milliarden Euro pro Jahr generieren.
Temporäre Ladenfronten nutzen das Knappheitsprinzip und die Spannung nie zuvor gesehener Produkte, um ein Erlebnis zu bieten, das Kunden dazu bringt, sich aufzumachen – und zu kaufen.

Oreo_erster-Pop-up-Berlin-42126-detailp

Von Amazon bis zu Luxusmodemarken tauchen im ganzen Land Einzelhändler aller Größen auf. Diese tadellos gestalteten und kuratierten Einkaufserlebnisse bieten Kunden eine wunderbare Möglichkeit, neue Einnahmen zu generieren, direkt mit Kunden zu interagieren, Kundendaten zu sammeln und soziales Aufsehen zu erregen.

7. Same-day Lieferung
Beim Online-Einkauf scheinen die Erwartungen der Kunden an die Versandzeiten immer fordernder zu werden. Erst 2 Tage nach dem Anfang von Amazon Prime, dann am nächsten Tag. Aber im Zeitalter der sofortigen Befriedigung wollen die Käufer ihre Bestellungen so schnell wie möglich.
PwC berichtet, dass 88% der Verbraucher bereit sind, für Lieferungen am selben Tag oder schneller mehr zu bezahlen. Von Amazon Prime Air, das die Drohnen-Technologie einsetzt, um Kundenbestellungen innerhalb von 30 Minuten oder weniger zu liefern, bis hin zum Anstieg der Starts von Lieferrobotern wird die Lieferung morgen immer schneller.

Bildschirmfoto 2020-02-11 um 12.34.33

Während der Versand am selben Tag noch lange kein neues Konzept ist – ab 2018 boten 51% der E-Commerce-Händler bereits Lieferungen am selben Tag an -, wird dies wahrscheinlich zur Norm und darüber hinaus, da sich die Technologie und die Standards für die Auftragserfüllung weiterentwickeln.

8. Social Shoppen
E-Commerce und Social Media verbinden sich. Insbesondere Instagram-Posts und -Geschichten, die ein Kauf als Inhalt haben, sind im letzten Jahr auf dem Vormarsch. 41% der E-Commerce-Marken nutzen diese Funktion.
Wir wissen, dass Verbraucher stark von dem beeinflusst werden, was sie in den sozialen Medien sehen, insbesondere von Influencern. Der nächste logische Schritt im Omnichannel-Handel ist die Möglichkeit, direkt auf der Plattform ihrer Wahl einzukaufen.

316030veg

Bild: Pinterest

2020 ist eine großartige Zeit für Einzelhändler, um die sozialen Kanäle zu nutzen, die ihre Kunden bereits nutzen.
Einzelhändler können den Wachstum des Social-Shoppings nutzen, indem sie mit Social-Media-Influencern zusammenarbeiten und Zeit und Ressourcen investieren, um einkaufsfähige soziale Profile zu erstellen, insbesondere auf Instagram und Pinterest.

9. Handelsmarken
Um sich in der heutigen Einzelhandelslandschaft zu differenzieren, haben Einzelhändler mehr Ressourcen als je zuvor in Handelsmarken investiert.
Laut CB Insights wächst der Absatz von Handelsmarkenprodukten dreimal so schnell wie der von Markenprodukten. Handelsmarken können Altmarken dabei unterstützen, in einem Umfeld relevant zu bleiben, in dem Kunden mehr Wert auf Qualität und Erschwinglichkeit als auf einen Markennamen legen.

map_de

Insbesondere in der Modebranche ändern sich die Trends so schnell, dass Einzelhändler, die keine Kontrolle über ihre Produktions- und Produktlinien haben, schnell zurückfallen können. Die volle Kontrolle über das Design und die Lieferkette hilft den Marken, die Nase vorn zu haben.
Halten Sie im Hinblick auf das Jahr 2020 Ausschau nach mehr Handelsmarken, die den Drang der Käufer wecken, ein Gleichgewicht zwischen hoher Qualität und niedrigem Preis zu finden.

10. Ethische und wertebasierte Marken
Laut Forrester bewerten Kunden Produkte und Marken zunehmend auf der Grundlage der Ethik und der Werte eines Unternehmens. Die Verbraucher werden sich des Ethos der Unternehmen, bei denen sie einkaufen, immer mehr bewusst.
Marken wie The Body Shop und TOMS haben ihre Werte immer als Eckpfeiler ihres Geschäfts hervorgehoben, aber da die Verbraucher mehr Transparenz fordern, können Marken, die weniger aufgeschlossen sind, keine dubiosen Geschäftspraktiken oder umweltschädlichen Abläufe mehr verbergen.
Eine echte Transparenz und eine Haltung zu ethischen Fragen können für Marken riskant sein, aber wenn sie richtig gehandhabt werden, können sie eine dauerhafte Kundenbindung und Vertrauen schaffen.
Ein Beispiel dafür ist Stephanie Ertzberger, eine Unternehmerin in San Diego, die durch die Gründung ihres umweltfreundlichen Fitnessbekleidungsunternehmens Perspective Fitwear auf die schädlichen Auswirkungen von Kleidungsabfällen aufmerksam machen will.

11. Die zunehmende Bedeutung der digitalen Werbung
Online-Werbung war schon immer ein wichtiger Bestandteil der Marketingstrategie einer Marke. Aber ihr Wert – und die Nachfrage nach ihnen – hat in den letzten Jahren zugenommen.
In Bezug auf den Amazon Marketplace spiegelt sich dies in einem Anstieg der CPC-Preise wider. In der Vergangenheit hatten durchschnittliche CPC-Gebote für beliebte Keywords noch nie einen Cent gekostet. Heutzutage ist es nicht ungewöhnlich, CPCs für Keywords mit hohem Wettbewerbsdruck im Bereich von 2 Euro (oder höher) zu sehen.
Dies ist nicht unbedingt eine schlechte Sache. Die Kosten steigen, aber auch der Wert.
Marken zahlen mehr für ihre Anzeigen, aber der Gewinn steigt exponentiell.
In den ersten bis zweiten Quartalen des Jahres 2019 machte Amazon Advertising nachweislich mehr als 25% des Gesamtumsatzes von Marken aus.
Ein Teil davon ist auf die größere Anzahl von so genannten „seriösen“ Werbetreibenden zurückzuführen, die viel Geld und Mühe in ihre Kampagnen investieren. Ineffiziente Werbetreibende, die keinen Mehrwert für den Markt schaffen, sind inzwischen größtenteils ausgeschieden und tragen mit ihren unrelevanten Anzeigen nicht mehr zum Lärm bei.

12. Branchen, die von Amazon voraussichtlich in die Mangel genommen werden.
Amazon ist nicht mehr derselbe Online-Buchhändler wie vor fünfzehn Jahren. Heute hat Amazon Walmart als größten Einzelhändler abgelöst und ist zu einem starken Konkurrenten in Branchen wie Unterhaltungselektronik, künstliche Intelligenz, Cloud Computing und Unterhaltungsmedien geworden.
Der E-Commerce-Supergiant hat seine Finger in so vielen Branchen, dass niemand vorhersagen kann, in welche Bereiche er als Nächstes eintreten wird. Aber es macht Spaß, es zu versuchen!
Bei einer Umfrage wurde gefragt, welche Branche Amazon als Nächstes stören würde. Von Amazon Airlines über Autoverkäufe bis hin zu Online-Dating – die Reaktionen waren auf jeden Fall unterhaltsam und überraschend wahrscheinlich!
Hier die Top-Antworten: Amazon Sportteam (liegt auf der Hand. Aber wahrscheinlich erst in den USA), Amazon Dating (Dem gefällt auch die Regenjage in blau…), Amazon Airlines (mit Bestelltablet im Sitz. Und nur Filme gucken mit Amazon Prime Account…), Amazon im medizinischen Bereich (sie haben schon verlauten lassen, daß sie eine Versicherung gründen werden) und Autoverkauf (liegt ziemlich auf der Hand).

13. Die Entwicklung von Google Shopping (neue Funktionen und mehr!)
Google Shopping ist ein Einkaufsservice, mit dem Verbraucher physische Produkte über verschiedene Einzelhändler hinweg suchen, vergleichen und kaufen können, ohne die Website jeder einzelnen Marke besuchen zu müssen.
Sie können reibungslos einkaufen, da Sie alles erledigen können, ohne Google verlassen zu müssen. Sie können in einer Minute Produktrecherchen durchführen und nach Inspiration suchen und dann in der nächsten Minute schnell zum eigentlichen Kauf übergehen.
Werbetreibende können jetzt neue und aktualisierte Kampagnentypen und -funktionen auf der Plattform nutzen, und zwar:

• Kaufbare Anzeigen bei Google Images

• Shopping-Anzeigen präsentieren

• Intelligente Einkaufskampagnen

• Einkaufsaktionen

14. Personalisierung ist die Zukunft des E-Mail-Marketings (für Einzelhandelsmarken)

Der Wert der Personalisierung sei an dieser Stelle mehr als herauszustellen, und Untersuchungen haben gezeigt, dass Vermarkter, die fortgeschrittene Personalisierungstaktiken anwenden, erheblich mehr E-Mail-Einnahmen erzielen als diejenigen, die dies nicht tun.
Trotz dieser Ergebnisse wird immer noch eine überraschend hohe Anzahl von Kampagnen ohne sinnvolle Personalisierung bereitgestellt. Ein kürzlich veröffentlichter Forschungsbericht ergab, dass fast 40% der Vermarkter angaben, ihre E-Mails im vergangenen Jahr fast nie personalisiert zu haben.

GeotaggingIn-EmailMarketing_Image1
Und selbst wenn eine Art von Personalisierung implementiert ist, ist sie oft auf dieselbe grundlegende Anpassung beschränkt, die wir seit Jahren verwenden: einen Vornamen in der Begrüßung, einen kürzlich im unteren Teil gekauften Artikel, eine statische Stadt oder ein Bundesland, die im Thema erwähnt werden Linie und so weiter.
Diese Taktik kann effektiv sein – und ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung -, aber Sie müssen besser vorgehen, um den steigenden Anforderungen Ihrer Kunden gerecht zu werden.

 

15. Neue Kanäle für E-Commerce-Marken
Marken haben unendlich viele kreative Möglichkeiten, um ihre Zielgruppe (oder neue Zielgruppen) mehr denn je zu erreichen.
Eine App wie TikTok ist eine der am schnellsten wachsenden und beliebtesten digitalen Plattformen auf dem Markt, die monatlich weltweit mehr als 150 Millionen Nutzer anzieht.

Bildschirmfoto 2020-02-11 um 12.44.01

Es war im November die am zweithäufigsten heruntergeladene App sowohl in Google Play als auch im Apple Store. Allein in den USA sind die Downloads um 25% gestiegen – angesichts der Millionen von Apps, auf die Smartphone-Benutzer heute Zugriff haben, keine leichte Aufgabe.
Seit dem 7. Januar ist TikTok sogar in Bezug auf Downloads besser als Instagram, Snapchat und Messenger.

Wenn Ihre Werbestrategie stagniert, ist 2020 eine gute Gelegenheit, einen neuen Kanal oder Marktplatz zu testen. TikTok ist nur einer der vielen neuen Kanäle, die E-Commerce-Marken im neuen Jahr nutzen können.

Auf welche innovativen Retail-Trends freuen Sie sich für 2020 am meisten? Kommentar unten und lass es uns wissen!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.