Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um in der Welt des Handels immer auf dem neuesten Stand zu bleiben!

Weg vom Scheck: 3 neue Ansätze für „Tue Gutes und sprich darüber“

Besonders zum Jubiläum investiert der Handel gerne mal Tausende von Euros, um sie ganz klassisch per XXL-Scheck an eine soziale Einrichtung zu spenden. Trotz Pressebericht und Vermarktung z.B. auf der eigenen Website verpufft der positive Effekt dann spätestens nach zwei Wochen. Gut, dass es auch anders geht.

Auch wenn mir so mancher bereits eine „rosarote Brille“ unterstellt hat: Ich glaube daran, dass gerade heutzutage der Handel von Charity profitieren kann. Neue Zielgruppen für sich gewinnen, die Kunden noch stärker an sich binden und sein sympathisches Image pflegen – alles das lässt sich besonders mit aktuellen Tools für „social marketing“ erreichen. Mehr noch: Ermöglicht ein Anbieter seinen Kunden, Konsum mit einem guten Gewissen zu verbinden, steigt langfristig auch der Umsatz. Vielleicht der beste Beweis, dass sich Charity immer auf die ein oder andere Art auszahlt: Der Onlineversandhändler-Gigant aus Seattle tut es auch – und das heißt dann „AmazonSmile“. So oder so – das sind für mich die vielversprechendsten Möglichkeiten für „social marketing“ im digitalen Zeitalter:

nate_helps_app-header_1024x382

Quelle: natehelpsApp

Möglichkeit 1: Kooperation mit einer Spenden-App z.B. Nate

Wer hätte gedacht, dass man täglich bis zu 80mal sein Smartphone „entsperrt“? Mit der Smartphone-App Nate kann der Nutzer dabei kostenlos ein Projekt seiner Wahl z.B. in Sachen Tierschutz unterstützen. Ganz einfach, weil er der App die Erlaubnis erteilt, dass vor dem Entsperren eine Werbeanzeige über den gesamten Bildschirm angezeigt wird.

Vorteile für den Handel:

  • „first mover“ sind dem Wettbewerb voraus
  • Werbung kann zielgenau geschaltet werden
  • exklusiver Kontakt mit neuen Kunden
socialfunders-de

Quelle: socialfunders.de

Möglichkeit 2: Eigene Spendenplattform z.B. mit Socialfunders

Durch eigene Vorschläge und gezielte Auswahl des Empfängers können Kunden aktiv in die Verteilung von unternehmerischen Spenden eingreifen. Das ist die Idee von Socialfunders. Neben den angebotenen, „social coins“ Produkten kann das Prinzip z.B. von großen Möbelhäusern auch als Alternative zu Rabatt eingesetzt und in den eigenen Internetauftritt eingebunden werden. In der Werbung heißt es dann: Melden Sie sich an und spenden Sie Ihre 3% Rabatt an das regionale Kinderhospiz.

Vorteile für den Handel:

  • schafft Transparenz und Vertrauen
  • langfristige Kundenbindung
  • Verbindung zur Region
so-funktioniert-gooding-grafik-mittel

Quelle: gooding.de

Möglichkeit 3: Teilnahme an Charity-Shopping z.B. mit Goodings

Internetshopper können sich z.B. bei goodings.de mit über 1500 Shops anmelden, um mit Ihrem Einkauf Projekte und Vereine zu unterstützen. Wie viel Prozent des Warenwertes oder welcher Betrag dann vom jeweiligen Onlineshop gespendet wird, kann das Unternehmen selbst bestimmen. Wer engagierte Menschen als Kunden für sich gewinnen will, gibt so auch nur dann Geld aus, wenn tatsächlich gekauft wird.

Vorteile für den Handel:

  • neue Zielgruppen erreichen
  • langfristige Kundenbindung
  • viele Weiterempfehlungen

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.