Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um in der Welt des Handels immer auf dem neuesten Stand zu bleiben!

Die 10 Handels-Trends 2021

Besonders der Handel wurde 2020 hin und her geschüttelt. Panik machte sich bereit. Einige Branchen feierten Rekordumsätze. Andere Rekordabstürze.
2021 wird wieder ein besonderes Jahr. Wie schnell wirken Impfungen und Notfallpläne? Wie ist die Konsumbereitschaft der Kunden? Welche Trends kann man nutzen?
Fragen, auf die es momentan noch keine garantierten Antworten gibt. Jedoch zeichnen sich Trends ab. Lesen Sie in unserem Future of Retail Blog, welche auf uns zukommen und welche schon am Anrollen sind.

1. Die Front wird immer wichtiger: Der Verkäufer muss vernetzt werden.

In Zeiten, wo die E-Commerce Kauferfahrung (Search, Buy, Aftersales) ständig besser wird (schon mal was bei Amazon umgetauscht?), steht der Verkäufer am Point of Sale im stationären Handel wieder (mal) im Mittelpunkt. Die Kauferfahrung im Zusammenhang mit einem Verkäufer muss im stationären Handel besser werden, um gegen die Kauferfahrung im Handel anzukommen. Und da sprechen wir nicht von der ständigen alten Leier „ja bei uns kann man ausprobieren“ (schon mal bei Zalando gekauft?). Das kann E-Commerce in vielen Branchen auch.

Die Mitarbeiter an der Front spielen eine wichtige Rolle in der Kundenakquise und -bindung.
Um das Niveau zu optimieren, muss der Einzelhändler seine Belegschaft stärken. Durch vernetzte Lösungen, Tools und Technologie. Dies wird zum Leben erweckt durch Mixed-Reality-basierte Trainingsinstrumente und Echtzeitkommunikation über verbundene Portale und Technologie, um Verzögerungen zu beseitigen. Die Rolle der Verkäufer verändert sich als Reaktion auf die heutige zunehmend digitale Einzelhandelslandschaft.
Einzelhändler brauchen Tools, um sicherzustellen, dass diese Mitarbeiter dynamische Kundenerlebnisse über jeden Kanal verwirklichen können. 
Tablets, Stations etc. Der Verkäufer braucht diese Instrumente, um das gleiche momentan für die Kundenerfahrung zu erlangen.
Inbegriffen: Bereitstellung von 360-Grad-Kundenprofilen an vorderster Front

2. Liefere nach Hause. Als stationärer Händler

Natürlich werden stationäre Geschäfte nicht kampflos untergehen. Das Schöne am stationären Handel ist, dass sie bekannte Dinge in der Nähe haben. Selbst jetzt ist der schnellste Weg, um ein benötigtes Lebensmittel in die Hände zu bekommen, zum Laden zu fahren. In diesem Sinne sind lokale stationäre Geschäfte immer noch die bequemste Option, um Artikel schnell zu erhalten.

Gleichzeitig gibt es ein problematisches Logistikproblem, das als „Last-Mile-Lieferung“ bezeichnet wird. Der Versand von Artikeln zwischen wichtigen Verkehrsknotenpunkten ist relativ kostengünstig. Die Routen sind optimiert und die Lkws sind voll. 

Da sie bereits über die Immobilien verfügen, die E-Commerce-First-Unternehmen nicht haben, sind stationäre Unternehmen in einer einzigartigen Position, um dieses Problem zu lösen. Eine der einfachsten Möglichkeiten, dies derzeit zu tun, besteht darin, Arbeitnehmer zu kaufen, um Artikel innerhalb weniger Stunden direkt zu den Kunden nach Hause zu liefern.

Die Dronen von Amazon kommen wohl doch nicht so schnell. 

3. Abholung vor Ort

Weitere Geschäfte werden wahrscheinlich eine Abholung im Geschäft anbieten.
Kurz vor der Pandemie begann Walmart in den USA mit der Einführung eines Programms, mit dem Sie online Bestellungen aufgeben konnten. Sobald die Bestellung eingegangen ist, erledigt ein Mitarbeiter den Einkauf für Sie. Bei Ihrer Ankunft scannen Sie einen Barcode und ein Mitarbeiter holt den Einkaufswagen mit all Ihren Artikeln heraus. Sie bezahlen mit Kreditkarte, nehmen die Ware und machen sich auf den Weg. Keine Gangjagd erforderlich!

Natürlich ist es nicht nur Walmart. Viele Geschäfte beginnen damit. In der Tat ist die Abholung im Geschäft die wichtigste Methode, mit der stationäre Geschäfte E-Commerce-Bestellungen ausführen. Ich habe es selbst benutzt und kann verstehen, warum dies der Fall ist. Es ist einfach und ohne zusätzliche Gebühren.

Natürlich können wir erwarten, dass mehr Unternehmen dies anbieten.

4. Stationäre Einzelhändler liefern schneller.

Wir haben dies oben angedeutet, aber es ist wichtig genug, um einen eigenen Abschnitt zu rechtfertigen. Der stationäre Handel hat einen wichtigen strategischen Vorteil gegenüber E-Commerce-Unternehmen, der vor einem Jahrzehnt noch nicht offensichtlich war. Sie haben Immobilien, die es ihnen ermöglichen, als ihr eigenes Lager zu fungieren.

Da stationäre Filialisten viele Standorte haben, die über ein weites geografisches Gebiet verteilt sind, sind sie gut positioniert, um innerhalb weniger Stunden fast überall gängige Artikel zu liefern. Online-Unternehmen wie Amazon bleiben die beste Wahl für seltene Artikel, die nicht oft in Einzelhandelsgeschäften zu finden sind, aber es wird wahrscheinlich schwierig sein, mit gängigen Artikeln zu konkurrieren.

Stellen wir uns für einen Moment vor, es sei 2025. Die Pandemie ist vorbei und viele der Trends, über die wir sprechen, sind jetzt offensichtlich in der jüngeren Geschichte. Wenn Sie in dieser Welt Backpulver und Mehl benötigen, um einen Kuchen zu backen, warten Sie dann darauf, dass Amazon ihn morgen versendet? Nein! Sie bestellen es beim Supermarkt und es wird innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen zu Hause sein. Das macht zwar Amazon mit PrimeNow schon, aber dies ist momentan noch nicht verbreitet. Eine Chance.

5. POS-Systeme entwickeln sich weiter

POS-Systeme entwickeln sich weiter, da sie im Einzelhandel obligatorisch sind. Mit diesen Zugriffspunkten kann ein Mitarbeiter das Inventar schnell überprüfen, eine Transaktion aufzeichnen und vieles mehr. Das Interessante ist, dass moderne Kassensysteme Software enthalten, mit der Sie schneller und sicherer bezahlen können. Sie bieten Ihnen Zugriff auf verschiedene Zahlungsoptionen, die in einigen Fällen von Bargeld bis hin zu Kryptowährung reichen. POS wird insgesamt mobil. Geschäftsinhaber können das Inventar aller Geschäfte überprüfen, einschließlich Online-E-Commerce-Websites. Gleichzeitig kann die Software Ihr Mobiltelefon in ein POS-Tool verwandeln, was insbesondere für kleinere Unternehmen von großem Vorteil sein kann.

6. Steigerung des Handelsmarkenumsatzes

Handelsmarken verkaufen jetzt dreimal mehr als Markenprodukte. Aus diesem Grund müssen CPG-Hersteller in den folgenden Jahren ihre gesamte Strategie überdenken.
Beispielsweise ist fast die Hälfte der in Lebensmittelgeschäften in Europa verkauften Artikel inzwischen eine Handelsmarke. In den USA holt die Branche auf, bleibt aber auf Kurs. Statistiken zeigen tatsächlich, dass Einzelhändler durch die Umstellung auf ein internes System 25 % mehr verdienen.
Die gute Nachricht ist, dass dies auch dem Einzelhändler Spielraum bietet, da er Produkte viel wettbewerbsfähiger bewerten kann. Das Wachstum wird von Millennials angetrieben und wird nicht aufhören.

7. Es ist in Ordnung, es nicht zu besitzen …

„Vorübergehender Besitz“ ist einer der neuesten Trends im Einzelhandel, da es unsere Einstellung zum Einkauf geändert hat. Wir arbeiten schneller und ohne Bargeld, daher ist es immer beliebter geworden, alles von Sofas bis zu Kleidung zu mieten. In der Zukunft verlagert sich der Schwerpunkt allmählich auf die Suche nach sinnvollen Erfahrungen (und damit auf eine Bank guter Erinnerungen), anstatt nur materielle Besitztümer anzuhäufen. Dies ist der grundlegende Treiber dieses Trends.

8. Private Einkaufstermine

Die Sorge um COVID und das Einkaufen in einer sicheren, keimfreien Umgebung ist mit der Müdigkeit verbunden, allein zu Hause zu sein und online einzukaufen. Wir glauben, dass der Trend zu privaten Einkaufsterminen und Reservierungen zunehmen wird – sowohl persönlich als auch virtuell.

Zweifellos wird das private Einkaufen einer der größten Trends im stationären Einzelhandel sein, insbesondere in der Mode. Darüber hinaus wirkt es Wunder, um die Loyalität gegenüber wiederkehrenden Kunden zu festigen, indem es ihnen eine überpersönliche Erfahrung bietet.

9. Nano-Influencer

Vorbei ist die Zeit der Influencer mit Hunderttausenden oder Millionen von Anhängern. Nano-Influencer sind einer der wichtigsten Trends im Einzelhandel im Jahr 2021.

Die Anzeigen, die einst durch hoch inszenierte Fotos geliefert wurden, werden durch kurze, authentische Videos ersetzt. TikTok, die am meisten diskutierten sozialen Medien für 2020, eroberte mit ihren kurzen Clips die Welt und es dauerte nicht lange, bis Plattformen wie Instagram ihrem Schritt folgten und ähnliche Funktionen einführten.

Die Pandemie hat uns gelehrt, unser hart verdientes Geld zu schätzen und nach Glaubwürdigkeit bei Marken zu suchen. Und da wir Produkte nicht online testen können, haben wir uns an Influencer gewandt, die so aussehen und ausgeben wie wir, und wir schätzen ihre Testimonials. Was bei hochkarätigen Influencern nicht der Fall ist, die den Eindruck erwecken, Kaviar zum Frühstück zu essen – sie finden beim normalen Verbraucher keine Resonanz.

10. Erlebniszentren

Ende Juni 2020 wurde bekannt, dass Microsoft alle Einzelhandels-Websites schließt. Vier von ihnen werden zu Erfahrungszentren. Apple hat vor fünf Jahren etwas Ähnliches getan: Ihre Geschäfte wurden zu Erlebniszentren nicht nur namentlich, sondern im Wesentlichen auch.

Da die Markenkultur von Tag zu Tag wichtiger wird, werden kleine Einzelhändler, die sich für diesen Ansatz entscheiden und sich eher auf die Erfahrung als auf den Verkauf konzentrieren, mit den neuesten Trends in der Einzelhandelsbranche Schritt halten und von den Vorteilen profitieren. Diese Erlebniszentren nutzen die neueste Technologie, um ihre Kunden zu begeistern und ihnen ihre Marke zu präsentieren, ohne den Kauf zu erwähnen.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.